Betrugsmaschen / SCAMs in der Cryptoszene

Crypto-Logisch by Severin Schell

Betrugsmaschen / SCAMs in der Cryptoszene

Bitcoin ist ein Scheeballsystem/eine Betrugsmaschee

Eine recht häufig anzutreffende Aussage und leider auch für viele Menschen die erste und vorerst letzte persönlich gemachte (auf Fehlinformation) beruhende Erfahrung im Bereich der Cryptowährungen.

Viele sind sicherlich schon über solch abstrakte „Investmentfirmen“ oder „Cloud-Miningfirmen“ gestolpert.

Die Meisten, wenn nicht fast alle dieser Firmen haben eines gemeinsam:
Sie versuchen die Gier anzusprechen und werben mit vermeintlicher Sicherheit.
Sichere Gewinne in schier unglaublicher Höhe werden versprochen, häufig ist die Rede von 3 % pro Tag, einem ROI (Return-of-Invest) binnen 40 Tagen oder ähnlichem.
Meist gepaart mit einem Referral-System, das einem noch höhere Gewinne verspricht, wenn man weitere Leute davon überzeugt mit einzusteigen.

Etwas weiteres haben alle diese Firmen jedoch auch noch gemeinsam:
Sie nutzen den Ruf mit Cryptowährungen sei schnelles Geld zu verdienen, mit falschen Versprechungen aus und haben meist außer schönen Worten nicht mehr zu bieten als ein mehr oder weniger gut ausgeklügeltes System Gelder von Kunden so an andere Kunden zu verteilen, dass diesen der Schwindel nicht unmittelbar auffällt.

Weder Bitcoin, noch irgendeine andere (ernstzunehmende) Cryptowährung ist ein Schneeballsystem/Ponzi – jedoch ist es möglich ein solches „Business“ mit jeder Währung aufzubauen, sowohl mit Euro oder Dollar, aber eben auch mit Cryptowährungen wie Bitcoin, Litecoin, etc.

Habt ihr also in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit einen solchen Betrüger gemacht habt, habt ihr eben genau das: Erfahrungen mit einem Betrüger gemacht!
Das damals genutzte bzw. favorisierte Zahlungsmittel trifft in dem Fall keine Schuld!

Seid also vorsichtig, wenn euch Webseiten/Leute dieses oder ähnliches versprechen:

  • Sichere Rendite (meist sogar in % pro Tag angegeben)
  • Ihr prozentual noch mehr verdienen könnt wenn Ihr euer Geld länger „anlegt“
  • Ihr mehr verdienen könnt wenn ihr zusätzlich Leute einladet ebenfalls „einzusteigen“

Auch gibt es statt den klassischen Investment-Betrugsmaschen, solche Seiten die euch vorgaukeln eine Mining-Farm zu besitzen, an welcher ihr quasi durch den Kauf von Anteilen mit profitieren könntet.
Bisher war eigentlich noch keiner dieser Dienste (bis auf eine Ausnahme, die auch seit mehr als 5 Jahren noch keinen Konkurs angemeldet hat) für seine Endkunden profitabel. Meist wurden hier Gelder veruntreut oder es wurde schlichtweg schlecht mit den Geldern gehaushaltet und die Firmen sind auf „traditionellem Wege“ bankrott gegangen.
Auch wenn ein solches Cloud-Mining-Unternehmen für sich selber profitabel und ehrlich fortbestehen kann, so sollte man immer die Opportunitätskosten im Auge behalten, da man hier seine Gelder für einen längeren unbestimmten Zeitraum bindet, viele Faktoren die Zeit bis zum sogenannten ROI (Return-of-Invest) beeinflussen und man ggf. nach Ablauf der Vertragslaufzeit feststellt das ein einfaches direktes Investment in die betreffende Cryptowährung finanziell sinnvoller gewesen wäre.

Eine weitere recht bekannte Betrugsmasche ist der sogenannte Exit-Scam.
Hierbei handelt es sich meist um ICOs – früher waren es häufig (selbstverständlich nicht immer) sog. Premine-Coins, sprich Coins bei denen ein Teil der Gesamtmenge bereits vor dem offiziellen Start gemined wurden. Diese wurden dann häufig nach einer kurzen (Preis-) Entwicklungsphase verkauft und bescherten somit dem Initiator einen Gewinn – Verlierer waren in dem Fall die Käufer der Coins die nun meist nicht mehr weiter entwickelt wurden (manchmal gab es noch Community Takeover oder ähnliches – häufig wenn nicht sogar immer, bei ICOs nicht – aufgrund der technologisch zu zentralisierten Struktur eines Smart-Contracts).

Seit Mitte 2017 sind ebenfalls die Coin-Doubler prominent geworden, hierbei wird dem „Opfer“ versprochen er würde den doppelten oder zehnfachen (jede beliebige andere Vervielfachung bitte hier einsetzen) Einsatz zurück bekommen wenn er einen beliebigen Betrag an irgendeine (beliebige Cryptowährung hier einsetzen) Adresse sendet. Derzeit ist Beispielsweise ein „Binance – Celebrating our new Crypto-Fiat Exchange“-Scam im Umlauf häufig wird ein Bild zusammen mit einem Link in diversen Telegram Gruppen gepostet und es wird vogegeben das man das fünfache seiner Coins bekommen würde, wenn man einen Betrag zwischen 0,01 und 5 BTC an eine bestimmte Adresse senden würde.
Nun kann es auch sein das Ihr bei einem Angebot das bereits Zahlungen ab 0,0001 BTC akzeptiert – ihr sagt „Och, dafür probiere ich das mal aus“ und dieses Angebot daraufhin tatsächlich funktioniert -> Bedenkt trotzdem das es weiterhin mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Betrug ist und es obwohl es beim ersten Mal funktionierte, kein Beweis ist, das es auch ein zweites Mal oder gar bei einem höheren Betrag funktioniert.

Selbstverständlich sind der Fantasie von Betrügern, genauso wenig Grenzen gesetzt wie der von wahren Visionären und Entwicklern und somit bleibt nur eines: DYOR – „Do your own research“ – Mache immer deine eigene Analyse!

Tags: , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen